Online Research within a Qualitative Paradigm: Methodological Considerations and Empirical Findings

  • Doris Früh Universität Hannover
Keywords: methodology, qualitative social research, online research, computer mediated communication, women

Abstract

In this article I investigate, whether the Internet can be considered as a research tool for qualitative questions in the field of social sciences. Taking the paradigm of qualitative research as a basic requirement the interpretation of communication in qualitative methodology is reflected and compared with the development of modern societal and individual communication, especially computer mediated communication (CMC). In the second part the technical facts of computer mediated communication in the Internet are explained and as well the relation between theoretical concepts of CMC and the qualitative paradigm is analysed. An overview over the current techniques in online-research shows the latest developments in methods of research and rounds off the theoretical discussion. Computerised communication as a qualitative research tool is empirically tested with the help of an exemplary issue. The data are evaluated on a formal-structured as well as on a content interpretative basis, discussing the areas of conflict found out in the theoretical part. The interests of content are the subjective experiences of "Zweit-Frauen", women who have a relationship with a divorced or long-term separated male. On the basis of the data captured through public Internet communication and per e-mail it is possible to gain an insight into the multi-perspectivity and the inter subjective meaning of this social phenomenon. It shows that the individual experience is influenced by the actual societal basic conditions in Germany and the traditional-normative partnership conception. The stories of the females living in a 'secondhand-partnership' highlight clearly the individual complexity and interdependence of their life-topics. They may generate an area of subtly differentiated conflicts. URN: urn:nbn:de:0114-fqs0003353

Downloads

Download data is not yet available.

Author Biography

Doris Früh, Universität Hannover
Dr. Doris FRÜH (Jg. 1958) ist wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Hannover und seit einigen Jahren freiberuflich in der Bildungs- und Beratungsarbeit tätig. Nach einem ersten pädagogischem Studium und langjähriger Familienphase hat die Autorin 1997 ein weiteres Studium als Diplom Pädagogin mit dem Schwerpunkt Erwachsenenbildung abgeschlossen und 1999 mit dem Thema "Computervermittelte Kommunikation als Instrument qualitativer Datenerhebung. Eine methodologische Studie mit Einblicken in die subjektive Erfahrungswelt familialer Beziehungsstrukturen" promoviert. Detaillierte Informationen zur Empirie und zu den Erkenntnissen über die Alltagstheorien von "Zweitfrauen" können u.a. in dieser Publikation "Die soziale Welt per Internet: Online-Einblicke in die 'Alltagstheorien' von Zweitfrauen'" (http://www.shaker.de/Online-Gesamtkatalog/details.asp?ID=85820&CC=9827&IDSRC=1&ISBN=3-8265-7707-8) nachgelesen werden (Autorenexemplare bei der u.g. Anschrift). Die Arbeit mit dem Internet und die Kommunikation im Internet sind wissenschaftliche Forschungsbereiche, die sie aus der Perspektive unterschiedlicher Fachdisziplinen untersucht und lehrt. Ein besonderes Anliegen dabei ist es, Frauen mehr an die Nutzung computervernetzter Medien heranzuführen. Einen zweiten Arbeitsschwerpunkt stellt der familienwissenschaftliche Themenbereich familialer Beziehungsstrukturen dar. Aus psychologischer, soziologischer und pädagogischer Sicht hat sich die Autorin mit Fragestellungen zu Stieffamilien, Folgefamilien, und "Zweitfrauen" beschäftigt. Dieser wissenschaftliche Ansatz findet sich auch in der Beratungs- und Mediationstätigkeit wieder, die Hintergrund des qualitativen Paradigmas subjekt-, bzw. klientenzentriert ausgerichtet ist.
Published
2000-12-31
How to Cite
Früh, D. (2000). Online Research within a Qualitative Paradigm: Methodological Considerations and Empirical Findings. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 1(3). https://doi.org/10.17169/fqs-1.3.1052
Section
Single Contributions