Observing Job Placement Interviews in German Public Employment Services: Reflections on a Qualitative Research Method

  • Frank Sowa Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung
  • Ronald Staples Friedrich-Alexander-Universität, Erlangen-Nürnberg
  • Stefan Theuer Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung
  • Rajiv Althaus Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung
Keywords: participant observation, job placement interviews, labour distribution, method

Abstract

Recently, qualitative research that explores job placement processes have given participant observation a larger role within the mixed methods of semi-structured interviews and document analyses. Specifically, analyses of job counselling interviews between job placement officers and their clients have become more frequent. In this article, we will present the way participant observation was implemented in a qualitative research project on behalf of the Federal Employment Agency. The aim was the analysis of counselling interviews in a multidimensional manner. In order to grasp the complex interactions in a counselling interview we introduced different categories; this aided our analysis and reconstruction of verbal and non-verbal elements and their interdependence. Participant observation allowed us to better understand what takes place during moments of silence during interviews. Our mix of categories will present advantages whenever the verbal level focuses on a formal discussion, as in the case of the counselling interviews.

URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs1302213

Downloads

Download data is not yet available.

Author Biographies

Frank Sowa, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Frank SOWA, M.A., studierte Soziologie, Pädagogik und Psychologie in Erlangen und Aberdeen. Von 2001-2004 war er Doktorand in dem von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Graduiertenkolleg "Kulturhermeneutik im Zeichen von Differenz und Transdifferenz". Seine inhaltlichen Schwerpunkte sind einerseits Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik und die Reform der Arbeitsvermittlung, andererseits Kultursoziologie und Ethnizitätsforschung. Derzeit arbeitet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) und als Lehrbeauftragter an der Technischen Hochschule Nürnberg (Georg Simon Ohm).

Ronald Staples, Friedrich-Alexander-Universität, Erlangen-Nürnberg

Ronald STAPLES, M.A., Ausbildung zum Schauspieler am Franz-Schubert-Konservatorium Wien, bis 2005 Tätigkeit als Schauspieler. Studium der Soziologie und Theater- und Medienwissenschaften an der Universität Erlangen-Nürnberg. Seine inhaltlichen Schwerpunkte sind Wissenssoziologie, Soziologie der Macht und Arbeitssoziologie. Seit April 2010 arbeitet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Soziologie an der Universität Erlangen-Nürnberg.

Stefan Theuer, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Stefan THEUER, M.A., studierte an der Friedrich Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Soziologie, politische Wissenschaften und neuere Geschichte. Seine wissenschaftlichen Schwerpunkte liegen im Bereich der Arbeitsmarktforschung, insbesondere Arbeitsvermittlung und prekäre Beschäftigung sowie der Migrationsforschung. Stefan THEUER arbeitet im Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung.

Rajiv Althaus, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung

Rajiv ALTHAUS, M.A., studierte an den Universitäten Augsburg, Artois (FR) und Erlangen. Neben der Betriebswirtschaftslehre und den politischen Wissenschaften galt sein Hauptaugenmerk der Soziologie und hierbei vor allem der Armuts- und Stadtforschung. Seit 2011 arbeitet er am Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung an der Auswertung des Projekts "Praxis des Vermittlungsprozesses: Qualitative Evaluation des Modellversuchs Erhöhte Arbeitsvermittlerkapazität in ausgewählten Regionaltypen (1:70)" mit.

Published
2013-05-22
Section
Single Contributions