On the Assessment of Reactance and Invasiveness in Videographic Data: A Context-Sensitive Approach to Assess the Role of the Camera in Recording Settings

  • Paul Goerigk Universität Bielefeld
  • Kristin Weiser-Zurmühlen Bergische Universität Wuppertal
  • Göntje Erichsen Universität Bielefeld
  • Kathrin Wild Europa-Universität Flensburg
Keywords: video analysis, videography, invasiveness, reactance, camera role, data generation methodology

Abstract

Videography is the method of choice for generating data to enable fine-grained analysis of face-to-face-interactions. Regardless of different forms of analysis, the question arises as to how recording technology influences the filmed non-covert situation. In what ways can researchers assess the extent to which those filmed understand the situation as a recording situation and what role they attribute to the camera? The clarification of these questions is of central importance in the context of qualitative research and thus the usability of the recordings as social science data. After a short presentation of the discourse on invasiveness and reactance, we develop a set of instruments based on a conversation-analytically informed approach that helps to assess invasiveness and reactance in video data. We apply this to empirical case studies from different research projects. It will be shown that the temporal, spatial, thematic, and social levels of the non-covert recording situation's context can be used to determine reactance and to assess invasiveness, even if the limitations are clear.

Downloads

Download data is not yet available.

Author Biographies

Paul Goerigk, Universität Bielefeld

Paul GOERIGK ist als Soziologe wissenschaftlicher Mitarbeiter im Projekt Biprofessional sowie an der Bielefeld School of Education (BiSEd). Er promoviert zu Ordnungen der Interaktion im Kontext von handwerklicher Berufsbildung.

Kristin Weiser-Zurmühlen, Bergische Universität Wuppertal

Kristin WEISER-ZURMÜHLEN ist Akademische Rätin am Institut für Germanistik der Bergischen Universität Wuppertal. Sie hat zu Positionierungspraktiken von Schüler*innen im Kontext von Serienkommunikation promoviert. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen der Gesprächsforschung und Positionierungsanalyse, Medien und Interaktion sowie Sprach- und Mediendidaktik.

Göntje Erichsen, Universität Bielefeld

Göntje ERICHSEN ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Department Deutsch als Fremd- und Zweitsprache und Mehrsprachigkeit an der Universität Bielefeld. Sie promoviert zu Zweitsprachaneignungsprozessen in Unterrichtsinteraktion unter neuzugewanderten Schüler*innen und deren Beschulungssituation.

Kathrin Wild, Europa-Universität Flensburg

Kathrin WILD ist wissenschaftliche Koordinatorin des Projekts "Partners in Mobility / Lehramt.International" an der Europa-Universität Flensburg. Sie hat zu Aussprache und Musik promoviert und arbeitet derzeit an einem Forschungsprojekt zu frühem gleichzeitigen Fremdsprachenlernen. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Ausspracheerwerb und -didaktik, individuelle Faktoren beim Sprachenlernen, früher gleichzeitiger Fremdsprachenunterricht, individuelle Mehrsprachigkeit, Mehrsprachigkeitsdidaktik und Unterrichtsinteraktion.

Published
2021-05-27