Qualitative Interview Research With Vulnerable Groups: Methodological Reflections on the Use of Face-to-Face, Telephone, and Video Interviews in a Research Project Examining Fear and Mobility

  • Gerit Götzenbrucker Universität Wien
  • Michaela Griesbeck Universität Wien
  • Kai Preibisch Universität Wien
Keywords: COVID-19, qualitative interviews, vulnerable groups, anxiety disorders, research ethics, telephone interviews, video interviews, mobility, public transportation

Abstract

Our aim in this article is to methodologically reflect on different qualitative forms of face-to-face, telephone, and video interviews for research with vulnerable groups. We address the key question of how people with anxiety disorders can be involved in qualitative research projects and what advantages and challenges are associated with the different (analogue and digital) forms of data collection. The basis for the comparison is formed by 12 semi-structured interviews (KRUSE, 2015), which were carried out in different modes as part of the research project "Mobility Without Fear" during the COVID-19 pandemic. Our comparison of the qualitative instruments is carried out with regard to planning interviews, interview practice, distortions, and validity and in terms of depth of content (from superficial to profound) and time and documentation efforts. Advantages and challenges are presented for both the interviewees and the interviewers. Moreover, we describe research-ethical considerations, which are to be taken in the course of interview planning, recruiting, and communicating, in order to protect vulnerable target groups, and we give specific recommendations for conducting qualitative interviews with people affected by anxiety disorders.

Downloads

Download data is not yet available.

Author Biographies

Gerit Götzenbrucker, Universität Wien

Dr.in Gerit GÖTZENBRUCKER ist assoziierte Professorin am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Fakultät für Sozialwissenschaften an der Universität Wien. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen in der Medieninnovations- und Technikfolgenforschung und den Science and Technology Studies sowie (interkultureller) Jugendforschung. Sie beschäftigt sich mit qualitativen methodischen Ansätzen wie Interviewverfahren, sozialer Netzwerkanalyse und visueller Analyse – auch in Multimethodensets und Aktionsforschungsprozessen.

Michaela Griesbeck, Universität Wien

Dr.in Michaela GRIESBECK ist Semiotikerin und Kommunikationswissenschaftlerin. Sie lehrt und forscht am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Fakultät für Sozialwissenschaften an der Universität Wien. In ihrer Forschung beschäftigt sie sich u.a. mit den Themen Jugend (Jugendliche und junge Erwachsene), Mediatisierung und Urban Media Studies. Zuletzt arbeitete sie in einem interkulturellen Friedensforschungsprojekt mit jungen Erwachsenen in Südosteuropa. Sie ist auf qualitative und interpretative Erhebungs- und Auswertungsmethoden spezialisiert.

Kai Preibisch, Universität Wien

Kai Daniel PREIBISCH, Bakk. MA, ist Kommunikationswissenschaftler. Er forscht am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Fakultät für Sozialwissenschaften an der Universität Wien. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der Wissenschaftskommunikation und in den Science and Technology Studies. In seiner Masterarbeit befasste er sich mit dem Auftreten von sozial- und naturwissenschaftlichen Expert*innen in der österreichischen Berichterstattung. Er arbeitet mit qualitativen und quantitativen Forschungsmethoden.

Published
2022-09-30
How to Cite
Götzenbrucker, G., Griesbeck, M., & Preibisch, K. (2022). Qualitative Interview Research With Vulnerable Groups: Methodological Reflections on the Use of Face-to-Face, Telephone, and Video Interviews in a Research Project Examining Fear and Mobility. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 23(3). https://doi.org/10.17169/fqs-23.3.3934
Section
Single Contributions