How to do Qualitative Structural Analysis: The Qualitative Interpretation of Network Maps and Narrative Interviews

  • Andreas Herz Universität Hildesheim
  • Luisa Peters Universität Hildesheim
  • Inga Truschkat Universität Hildesheim
Keywords: qualitative structural analysis, structural interpretation, ego-centric network maps, narrative interview, social network analysis, qualitative network research

Abstract

To analyze how actors are embedded in social structures, network research is increasingly using qualitative methods, sometimes in combination with standardized approaches. So far, the development of a method for qualitative structural analysis remains a desideratum. Using the example of the analysis of an ego-centric network map and a narrative interview, we conceptualize, explicate and substantiate a qualitative analysis procedure which does justice to the standards of structural analysis as theoretical and methodological stances taken by social network analysis. Based on this example, we design qualitative procedures (sequential analysis, sensitizing concepts, memos) to analyze network maps and narrative data. To do so, we adapt concepts from formal network analysis. Our proposal for this qualitative structural analysis (QSA) is thus a combination of the analytical perspective of structural analysis and analytical standards taken from qualitative social research.

URN: http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs150190

Downloads

Download data is not yet available.

Author Biographies

Andreas Herz, Universität Hildesheim

Andreas HERZ, Dr. phil., M.A. Pädagogik, 2002 bis 2008 Studium der Pädagogik, Soziologie, Psychologie (LMU München, University of Edinburgh, Universiteit Maastricht), von 2008 bis 2011 Promotionsstipendiat im DFG-Graduiertenkolleg 1474 "Transnationale Soziale Unterstützung", von 2011 bis 2013 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Sozial- und Organisationspädagogik (Stiftung Universität Hildesheim). Andreas HERZ ist seit Mai 2013 Postdoc im DFG-Graduiertenkolleg 1474 "Transnationale Soziale Unterstützung" (Hildesheim/Mainz). Forschungsschwerpunkte: Organisationsforschung, soziale Netzwerkforschung, soziale Unterstützung, Transnationalisierung und Migration, Methoden der empirischen Sozialforschung, Hochschulforschung. Ausgewählte Veröffentlichungen: "Forgotten and future connections between social network research and educational research" (2014, in Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 17[5], 241-256 und "Relational constitution of social support in migrants' transnational personal communities" (2015, in Social Networks, 40[1], 64-74).

Luisa Peters, Universität Hildesheim

Luisa PETERS, Master Sozial- und Organisationspädagogik, 2007 bis 2012 Studium der Sozial- und Organisationspädagogik (Universität Hildesheim). Luisa PETERS ist seit 2012 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut Sozial- und Organisationspädagogik der Universität Hildesheim und arbeitete u.a. in dem hier thematisierten Projekt "RegioTrans – Regionale Vernetzung von Transferträgern". Forschungsschwerpunkte: Arbeitsmarkt und Arbeitsmarktpolitik, Instrumente der Arbeitsförderung, Prekarisierung von Arbeit, qualitative Methoden der empirischen Sozialforschung. Ausgewählte Veröffentlichungen: "Die Entwicklung arbeitsmarktpolitischer Übergangsgestaltung am Beispiel von Transfergesellschaften" (gemeinsam mit I. TRUSCHKAT und A. HERZ in U. KARL, Rationalitäten des Übergangs in Erwerbsarbeit, Weinheim, 2014) und "Das Postulat des Neuen im ewig Gleichen – Empirische Einsichten in Legitimationsmechanismen im Beschäftigtentransfer" (gemeinsam mit I. TRUSCHKAT und A. HERZ in WEBER et al.. Organisation und das Neue, Wiesbaden, 2014).

Inga Truschkat, Universität Hildesheim

Inga TRUSCHKAT, Professorin am Institut für Sozial- und Organisationspädagogik an der Universität Hildesheim, studierte von 1994 – 2000 Allgemeine Pädagogik an der Georg-August-Universität Göttingen. Ihre Arbeitsschwerpunkte sind Übergangsforschung, Arbeits- und Beschäftigungsförderung, Organisationspädagogik, Bildungs- und Kompetenzforschung, Grounded-Theory-Methodologie, Methoden der qualitativen Sozialforschung. Ausgewählte Veröffentlichungen im Bereich der qualitativen Sozialforschung: "Methodologie und Praxis der Wissenssoziologischen Diskursanalyse. Band 1: Interdisziplinäre Perspektiven" (gemeinsam mit R. KELLER 2013, Wiesbaden), "Theoretisches Sampling in Qualifikationsarbeiten. Die Grounded-Theory-Methodologie zwischen Programmatik und Forschungspraxis" (gemeinsam mit V. VOLKMANN u. M. KAISER-BELZ in MEY & MRUCK, Grounded Theory Reader, 2011, Wiesbaden).

Published
2014-11-27
Section
Single Contributions