On the Problem of Validity of Qualitative Research

  • Jo Reichertz Kulturwissenschaftlichen Institut (KWI) Essen
Keywords: abduction, epistemology, validity, qualitative induction, symbolic capital, logic of research, standards for qualitative research, vagueness, sociology of knowledge

Abstract

Whether the research results put forth by (social) scientists on behalf of their professional vocation and on behalf of their professional standards they adhere to, can be regarded as valid, shall be examined from the perspective of the sociology of knowledge. By means of applying the sociology of knowledge to its own research results, it shall be shown that research and research results are inevitably bound to perspective (in fact, not a surprising insight). Therefore—so the underlying thesis of the argument—, research must be aimed at the systematic production of doubt in order to facilitate maximum extinction of fault. Suggestions are advanced of how qualitative research projects can be defended despite the increasing competition regarding research grants and despite the problematic epistemological position. URN: urn:nbn:de:0114-fqs0002324

Downloads

Download data is not yet available.

Author Biography

Jo Reichertz, Kulturwissenschaftlichen Institut (KWI) Essen
Zur Person: Jahrgang 1949, Studium der Germanistik, Mathematik, Soziologie und Kommunikationswissenschaft. Promotion zur Entwicklung der 'Objektiven Hermeneutik'. Habilitation mit einer soziologischen Feldstudie zur Arbeit der Kriminalpolizei. Seit 1993 Professor für Kommunikationswissenschaft an der Universität Essen – zuständig für die Bereiche 'Strategische Kommunikation', 'Qualitative Methoden', 'Kommunikation in Institutionen', und 'Neue Medien'. Arbeitsschwerpunkte: qualitative Sozialforschung, wissenssoziologische Text- und Bildhermeneutik, Kultursoziologie, Religionssoziologie, Medienanalyse, Mediennutzung, empirische Polizeiforschung, Werbe- und Unternehmenskommunikation. Wichtige Publikationen: Jo Reichertz (Hrsg.) (1984). Sozialwissenschaftliche Analysen jugendgerichtlicher Interaktion. Tübingen: Gunter Narr Verlag; Jo Reichertz (1986). Probleme qualitativer Sozialforschung. New York: Campus; Jo Reichertz (1991). Aufklärungsarbeit. Kriminalpolizisten und Feldforscher bei der Arbeit. Stuttgart: Enke; Jo Reichertz & Norbert Schröer (Hrsg.) (1992). Polizei vor Ort. Studien zur empirischen Polizeiforschung. Stuttgart: Enke; Jo Reichertz & Norbert Schröer (Hrsg.) (1996). Qualitäten polizeilichen Handelns. Opladen: Westdeutscher Verlag; Jo Reichertz & Thomas Unterberg (Hrsg.) (1998). Tele-Kulturen. Fernsehen und Gesellschaft. Berlin: Triad; Jo Reichertz (Hrsg.) (1998). Die Wirklichkeit des Rechts. Opladen: Westdeutscher Verlag; Ronald Hitzler, Jo Reichertz & Norbert Schröer (Hrsg.) (1999). Hermeneutische Wissenssoziologie. Standpunkte einer Verstehenden Soziologie. Konstanz: Universitäts Verlag Konstanz; Anne Honer, Ronald Kurt & Jo Reichertz (Hrsg.) (1999). Diesseits-Religion. Konstanz: Universitäts Verlag Konstanz; Jo Reichertz (2000, i.Dr.). "Alles wird gut!" Die Frohe Botschaft des Fernsehens. Konstanz: Universitäts Verlag Konstanz.
Published
2000-06-30
Section
FQS Debate: Quality of Qualitative Research

Most read articles by the same author(s)

1 2 > >>