Hans-Georg Soeffner: Expanding the Action Repertoire of Societies

  • Jo Reichertz Kulturwissenschaftlichen Institut (KWI) Essen
Keywords: hermeneutic sociology of knowledge, responsibility of science, hermeneutic as a theory and methodology, validity of interpretative procedures

Abstract

In the interview Hans Georg SOEFFNER explains the roots of Hermeneutic Sociology of Knowledge. He emphasizes that this approach of the hermeneutics is not a method in the narrow sense of the word, but primarily a theory and methodology. The validity of the interpretations is guaranteed by the method of "Sequenzanalyse" (sequence analysis) and the interpretation of the results of the analysis in research groups. Hermeneutic Sociology of Knowledge isn't an arm-chair sociology but is an analytical sociology and its aim is to reconstruct or to design options so that the action repertoire of a society is expanded. URN: urn:nbn:de:0114-fqs0403297

Downloads

Download data is not yet available.

Author Biography

Jo Reichertz, Kulturwissenschaftlichen Institut (KWI) Essen
Jo REICHERTZ (http://www.qualitative-research.net/fqs/impressum/reichertz-d.htm), Jahrgang 1949, Studium der Germanistik, Mathematik, Soziologie und Kommunikationswissenschaft. Dissertation zur Entwicklung der "Objektiven Hermeneutik". Habilitation mit einer soziologischen Feldstudie zur Arbeit der Kriminalpolizei. Von 1980 bis 1992 in unterschiedlichen Forschungsprojekten und unterschiedlichen Positionen Mitarbeiter von Hans-Georg SOEFFNER. Seit 1993 Professor für Kommunikationswissenschaft an der Universität Duisburg-Essen – zuständig für die Bereiche "Strategische Kommunikation", "Qualitative Methoden", "Kommunikation in Institutionen", und "Neue und alte Medien". Mehrere Gastprofessuren an der Universität Wien und dem Institute for Advanced Studies, Wien. Lehraufträge in Dortmund, Hagen, Witten/Herdecke, St. Gallen und Wien. Mehrere Jahre im Vorstand und auch Sprecher der Sektion "Sprachsoziologie" in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Zur Zeit Vorstandsmitglied der Sektion "Wissenssoziologie" in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie. Arbeitsschwerpunkte: qualitative Text- und Bildhermeneutik, Kultursoziologie, Religionssoziologie, Medienanalyse, Mediennutzung, empirische Polizeiforschung, Werbe- und Unternehmenskommunikation Neuere Publikationen: Reichertz, Jo (1991). Aufklärungsarbeit. Kriminalpolizisten und Feldforscher bei der Arbeit. Stuttgart: Enke; Reichertz, Jo (2000). Die Frohe Botschaft des Fernsehens. Konstanz: Universitätsverlag Konstanz; Reichertz, Jo (2003). Die Bedeutung der Abduktion in der Sozialforschung. Opladen: Leske + Budrich; Reichertz, Jo & Ivanyi, Nathalie (2002). Liebe (wie) im Fernsehen. Eine wissenssoziologische Studie. Opladen: Leske + Budrich; Reichertz, Jo & Schröer, Norbert (Hrsg.) (2003). Hermeneutische Polizeiforschung. Opladen: Leske und Budrich; Hitzler, Ronald & Reichertz, Jo (Hrsg.) (2003). Irritierte Ordnung. Die gesellschaftliche Verarbeitung von Terror. Konstanz: Universitätsverlag Konstanz; Hitzler, Ronald, Reichertz, Jo & Schröer, Norbert (Hrsg.) (1999). Hermeneutische Wissenssoziologie. Standpunkte einer Verstehenden Soziologie. Konstanz: Universitätsverlag Konstanz; Honer, Anne, Kurt, Ronald & Reichertz, Jo (Hrsg.) (1999). Diesseits-Religion. Konstanz: Universitäts Verlag Konstanz.
Published
2004-09-30

Most read articles by the same author(s)

1 2 > >>